Eiche

( Quercus pedunculata )

 

Familie der Buchengewächse

 

 

Eke, Ferkeleiche, Fraueneiche, Heister, Eichbaum, Eke, Eik, Eike,

 

Frühjahr

 

Das ganze Jahr

 

ganz junge Blättchen , die saftige Rinde von Stockausschlägen,

die Frucht.

 


Die Eiche kann bis zu 40 Meter hoch werden, hat aschgraue,

rissige Rinde und dunkelgrüne Blätter. Die Eiche kann sehr alt werden und ist

bei manchen Völkern als heiliger Baum bekannt.

Es werden die Arten Eiche und Stieleiche unterschieden.

 


 

 

Eichenrindentee findet Anwendung bei Magen- und Darmschleimhautentzündungen, nicht bei nervösen  Darmbeschwerden, bei Darmgeschwüren, bei entzündeter Leber

und Niere, Leberbeschwerden, bei Vergiftungen aller Art ( Giftpflanzen, Nikotin, Pilze ) , bis der Arzt eintrifft, zusammenziehende und stopfende Wirkung, bei Bluthusten und sonstigen Blutungen. 30 g Rinde auf 1 Liter Wasser gegen Blutspeien. Gegen Schleimflüsse der Verdauungsorgane. Bei Durchfällen und Mastdarmfisteln. Bei Weißfluß und unregelmäßiger Menstruation.

Gepulverte und geröstete Samen ( Eichelkaffee) werden bei Verdauungsschwäche und -beschwerden , Blutarmut, Bleichsucht, nervöse Zustände, Knochenschwäche, chronische

Katarrhe, Lungenschwindsucht, Scrofulose, englischer Krankheit.

 

 

 

Eine Abkochung von Eichenrinde wirkt gegen : leicht blutendes Zahnfleisch, Entzündungen der Mundschleimhaut, Mandelentzündung, Geschwüren, bösen Wunden, hitzigen Blasen. Unterschenkelgeschwüre, nässenden Ekzemen, Hals- und Drüsenschwellungen, Frostbeulen, Schilddrüsenvergrößerungen. Bei alten, schlecht heilenden Wunden, Kropf, bei alten Brandwunden Als Sitzbad gegen Geschwüre am After, Entzündungen, Hämorrhoiden, Mastdarmvorfall, Ekzeme, Entzündungen an den Geschlechtsteilen. Pulver aus Eichenrinde zum aufstreuen auf frische Wunden, dieses Puder zieht die Wunde zusammen. Mit einem Aufguß aus Eichenblättern ( 1 Eßl. Pro Liter Wasser 

--->30 Minuten ziehen lassen ) lassen sich Spülungen gegen Scheideninfektionen durchführen. Wermut und Tausendgüldenkraut  gemischt, erhält man ein gutes Mittel mit Wirkung auf innere Gefäße. Als Bad gegen Fußschweiß.

 

 

Bei äußerlicher Anwendung nicht bekannt, bei innerer Anwendung kann es zu auf Grund des hohen Gerbstoffgehaltes zu Störungen im Magen- Darmbereich kommen.

 

 

Gerbstoffe, Phlobaphene, Harz

 

Weitere Anwendungsmöglichkeiten und Rezepte :

 

 

Teebereitung : 1 - 2 Eßl. zerkleinerte Rinde mit 1/2 Liter Wasser ( kalt ) übergießen, 10 Minuten kochen lassen. Abseihen. Tagesdosis  2 -3 Tassen.

In anderen Kräuterbüchern findet man eine Dosierung mit 2 Teel.  Rinde oder Blätter pro Tasse Wasser. Bei der Rinde eignet sich der Kaltansatz über Nacht wohl besonders gut.

 

Eichenrindentinktur : Im Frühjahr den Saft von jungen Zweigen auspressen und  mit der gleichen Menge Weingeist vermischen. Dieses Gemisch 14  Tage , gut verschlossen,  an der Sonne stehen lassen und dann das Klare abgießen . Stets gut verschlossen halten !!

Eingenommen wird die Tinktur  entweder auf Zucker oder mit etwas Honig.

 

 

Notfallmedikament gegen Vergiftungen : 2 - 3 Eßl. Eichenrinde mit 1/2 Liter  Milch kochen und bis zum erbrechen trinken. IN JEDEM FALL IST DER ARZT AUFZUSUCHEN !!!! 

 

 

Für Bäder nimmt man 1 kg Rinde und setzt mit 5 Litern Wasser an, über Nacht, am nächsten Tag wird aufgekocht    ( 20 -30 Minuten kochen lassen ) und den Absud zum Badewasser geben. 

 

 

Für Umschläge nimmt man entsprechend weniger , Zubereitung ist  wie beim Badezusatz.

 

Aus der gekochten Eichenrinde lässt sich auch eine Salbe gegen Hämorrhoiden herstellen.

 

 

Eichenrindenauszug

Zur Behandlung von Haut – du Mundschleimhautentzündungen

200 g gemahlene Eichenrinde wird mit einem Liter kochendem Wasser übergossen, diese Lösung wird bis auf Handwärme stehen gelassen. Abseihen und in eine Flasche füllen, kühl aufbewahren.

 

 

Die Eiche symbolisiert Fülle, Fruchtbarkeit und langes Leben. Der Baum hat eine schützende Wirkung. 
Die Eiche war dei heiligste Baum der keltischen Druiden.

Eicheln bringen Glück und Reichtum. Eine Eichel bei sich zu haben soll das Glück fördern.

Das Sammeln von Eichenrinde und Blättern soll zur Sommersonnenwende den größten Erfolg auf die Heilwirkung haben.

 

  

Als Eichelkaffee, was aber Geschmacksache sein dürfte.


  Eichel