Dieses "Grundallheilmittel" stellte Nostradamus für den kranken Bischof von Carcassonne, Monsignore Ammanien de Foys, zusammen. Dieser hatte eine offensichtlich angegriffene Gesundheit und machte den Eindruck " das das Leben schon halbwegs aus dem Körper gewichen war" ( so Nostradamus ). Der Bischof konnte sich kaum in seinem Thronsessel aufrecht halten, sein Blick war melancholisch und müde, die ganze Gestalt blutleer und durchsichtig.

Nostradamus schreibt über dieses Mittel: " Wer die Anlage besitzt die Schwindsucht 

( Tuberkulose ) zu bekommen, sei es die erste, die zweite oder die dritte Art, bekämpft es und verjagt die Gefahr. Während der Pest hat mein Mittel, vorbeugend eingenommen, vor der Seuche bewahrt. Wer sich bereits angesteckt hatte und nicht länger als 10 Stunden krank war, konnte sicher sein, das er davon kommen würde."

Der Bischof selbst war von dem Mittel, ebenso wie viele Tausend andere Patienten, begeistert und ließ sich das Mittel immer wieder schicken. Mit diesem Mittel soll der Bischof seine Niedergeschlagenheit bezwungen und steinalt geworden sein.


Rezeptur : ( in dieser Zusammensetzung heute nicht mehr herstellbar )

Talk ( Speckstein ), Perlmutt, Korallen, Lapislazuli, von jedem etwa 15 Gramm, 

Etwas geschabtes Pulver von Elfenbein,

2 Stückchen vom Hirschgeweih, zermahlen,

Aloeholz und Zimtmark - je 10 Gramm,

Rosenöl, Boretschsaft, Veilchenöl - je 3 Gramm,

In viel Zucker eingelegte Schalen von Zitronen - etwas 2 Gramm,

Eingemachter Ingwer - etwas 20 Gramm,

Myrobalanenkonfitüre ( asiat. Steinfrucht ) - 30 Gramm,

eingemachte Pomeranzen - 30 Gramm,

eingelegter Lattich ( Salat ) - etwas 30 Gramm,

eingelegter Kürbis - 30 g

Gold von feinster Münze abgefeilt - etwa 1 Messerspitze,

Amber - 2 Gramm,

Senna, Moschus - je 6 Gramm,

feinste Seide ( echte ! ) - etwa 150 Gramm.

 

* = gekennzeichnete Zutaten sind heute nicht mehr zu bekommen oder stehen unter Handelsverbot.

 

Zubereitung : 

Alle festen Bestandteile werden feinst zermahlen, die feuchten Bestandteile zerquetscht und alles zusammen in ein Glas gegeben. Den Goldstaub hinzufügen und alles zusammen gut miteinander verkneten.

Dann gibt man die Seide mit 60 g des Scharlachfruchtpulver in je einem 1/2 Liter süßem Apfelsaft und Rosenwasser zum kochen. Diese Mischung muss so lange kochen, bis Saft und Seide rot geworden sind. Dieser Saft wird durch ein Tuch abgeseiht und Tuch und Reststoffe so gründlich wie möglich ausgepresst. In diesen Saft gibt man 150 g Zucker und kocht auf, solange kochen lassen, bis ein dicklicher Sirup entstanden ist. In den Sirup gibt man nun 1 Glas guten Weißwein hinzu. Erneut aufkochen. Vom Feuer nehmen und den grauen Amber und, wenn der Sirup erkaltet ist, den Moschus hinzugeben. Jetzt werden alle Zutaten in einem Glas zusammengeschüttet und 30 Minuten gut miteinander verrührt.

Unter den Brei rührt man nun 30 g Pulver der Arnikawurzel und 100 g Boretschkonfitüre. Es kann dann noch etwas Goldstaub untergemischt werden.

 

Von diesem Mittel soll man am Vormittag, etwa 1 1/2 Stunden vor dem Essen einen halben Teelöffel in Weißwein gelöst, zu sich nehmen.

 


Nostradamus selbst schreibt über diese Rezeptur : "Dieser kleine Schluck bewahrt vor Unwohlsein und Krankheit. Er kräftigt das Herz, den Magen und das Gehirn, heilt die Epilepsie bei Jugendlichen unter 20 Jahren, verschafft Ausgeglichenheit und hält vorzeitiges altern auf.

Meine Patienten, die dieses Mittel während der Pestepidemien eingenommen haben, blieben einen Tag lang von jeder Ansteckung befreit. Eine Messerspitze davon ernährt vortrefflicher als ein ganzer Laib Brot. Sie schützt auch vor Krankheiten wie der Lepra, vertreibt Bauchschmerzen und lindert Depressionen. Wie wunderbar es aber tatsächlich ist, erkennt man erst, gibt man es mit Gurkenwasser einem Patienten, der mit dem Tode ringt. In der Auseinandersetzung der Natur mit der Krankheit, schenkt es soviel Kraft und Widerstandsfähigkeit, das sich die Krise um Guten wendet. Das Übel wird überwunden. Das Mittel wirkt nämlich speziell auf das Herz hundertmal stärker als alles andere.

Auch dann, wenn eine Frau zu Fehlgeburten neigt, kräftigt es die Gebärmutter so ausgezeichnet, dass die Frucht halten kann.

Schließlich ruft es Bewußtlose sofort ins Leben zurück. Die gelehrten Mediziner der Universitäten haben sich nach und nach von der Kraft dieses Mittels überzeugen lassen, sie finden nur lobenswerte Anerkennung.... "    


Anmerkung : Diese Rezeptur wurde um 1550 zusammengestellt. Zutaten wie Elfenbein sind heute nicht mehr Zeitgemäß. Obwohl sich die Rezeptur sicher merkwürdig anhört, es enthält nur Naturstoffe. Zur Zeit der Zusammenstellung war dies nicht die Regel und es wurden oft Zutaten verwendet, die Heute in den Bereich des Okkultismus und der Magie fallen würden - einige waren ausserdem einfach eklig, man verwendete Beispielsweise auch Hühnerdreck, Spinnenbeine und Krötenschleim. Bei Nostradamus findet man diese Zutaten nicht, dies zeigt wie Fortschrittlich seine Behandlungsweisen waren und heute noch sind.