21. Juni

Sommersonnenwende,

Alban Heffyn,

Meán Samhraidh

 

Die Sommersonnenwende ist der Tag, an dem der Tag am längstem und die Nacht am kürzesten ist, in vielen Gebieten wird es an diesem Tag und den Tagen vor und nach ihr, nicht richtig dunkel.

Um Mitternacht wurden und werden Feuer entzündet und viele Bräuche und Sagen ranken sich um diesen Tag. In einigen Gebieten Schwedens und Norwegens werden heut noch Feuerräder brennend von Bergen und Hügeln ins Tal gerollt.

Eichen, die Bäume des Lebens, und Quellen werden an diesem Tage geschmückt. Dieser Tag wird mit Musik und Tanz und großen Festgelagen gefeiert.

Die Asche und das verkohlte Holz der Mittsommerfeuer wird auf die Felder verteilt und soll eine gute Ernte bringen.

 Dieser Tag des Lichte wird von Vielen ale einer der höchsten Feiertag begangen.

Das Element ist das Wasser,

Das Symbol ist die Eiche aber auch das Eisenkraut,

Kräuter sind Beifuß, Hanf, Eisenkraut, Kamille, Kiefer, Lavendel, Mädesüß und Mistel, Rittersporn und Rose